Mobile Jugendarbeit neu aufgestellt

Seit dem 1. Februar 2019 ist die Sozialpädagogin Marie Tekook für die evangelische Kirchengemeinde Wegberg in der aufsuchenden mobilen Jugendarbeit tätig. Mit Hilfe niedrigschwelliger Angebote werden an Orten, wo Kinder und Jugendliche ihre Freizeit verbringen, Kontakte geknüpft, gemeinsame Aktivitäten angeregt und begleitet – als Ergänzung der Arbeit von Eltern und Lehrern.

Dabei dominiert nicht der erhobene Zeigefinger; vielmehr geht es darum, die bei den Jugendlichen vorhandenen Talente und Fertigkeiten zu erkennen und fordern, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und anzuregen, die eigenen Potenziale im Rahmen der individuellen Möglichkeiten bestmöglich auszunutzen. Neben der Gruppenarbeit steht Marie Tekook auch für Einzelgespräche zur Lösung individueller Probleme bereit. Das gesamte Angebot ist nicht auf Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene evangelischen Glaubens begrenzt; jeder, der mitmachen will, ist willkommen – ungeachtet von Geschlecht, Religion und Hautfarbe.

Es ist unstrittig, dass die Vorbereitung der Heranwachsenden auf ihre spätere Rolle als Erwachsene eine Gesellschaftsaufgabe ist. Die evangelische Kirchengemeinde hat sich dieser Herausforderung gestellt, die Stelle für die Mobile Jugendarbeit neu geschaffen und mit Marie Tekook besetzt.

Das Angebot ergänzt die seit langem etablierte Arbeit des Kinder- und Jugendhauses Schalom, mit dem eine intensive Kooperation besteht.

Derzeitige Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Beeckerwald, wo dienstags von 16 – 18 ein Kinder- und Jugendtreff betreut wird (Treffpunkt ist das Vereinshaus des Bürgervereins)
  • Der Skaterplatz nahe dem Schulzentrum. Aktuell läuft dort in Zusammenarbeit mit der städtischen Streetworkerin Birthe Wernery das Projekt, die dort vorhandene und teilweise zerstörte Aufenthaltshütte mit Eigenarbeit der dort anwesenden Jugendlichen wieder nutzbar zu machen. Der städtische Bauhof liefert die Materialien und überwacht die fachgerechte Ausführung.
  • Donnerstags finden Begehungen des Stadtzentrums statt, um die dort anwesenden Jugendlichen zu erreichen.
  • Geplant ist die Etablierung weiterer fester Jugendtreffs.
  • In Zukunft sollen weitere Orte der Großgemeinde Wegberg hinzukommen.
Zur Person:

Marie Tekook erhielt nach Studium an der Hochschule Niederrhein die staatliche Anerkennung als Sozialpädagogin. Schwerpunkte im Studium waren die Arbeit mit seelisch Erkrankten und besonders die tiergestützte Pädagogik. Bei der Mobilen Jugendarbeit in Wegberg wird sie daher auch nach Bedarf einen ihrer Hunde mitbringen, da Tiere einen Mensch- Mensch- Kontakt anbahnen und langdauernd unterstützen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.